5 Phasen einer Beziehung

In diesem Blogartikel soll es um die 5 Phasen einer Beziehung gehen. Wie wir alle wissen, sind Beziehungen fließend und verändern sich. Es ist beispielsweise ein Unterschied, ob du drei Wochen, drei Jahre oder sogar 30 Jahre mit jemandem zusammen bist. 

Wenn du wissen möchtest, in welcher Phase ihr euch gerade befindet und was da so passiert, dann lies jetzt weiter.

Ramón Schlemmbach_5 Phasen einer Beziehung

Nun stellt sich natürlich die Frage, ob wir alle die gleichen Wege durchlaufen und ob es da ein Muster gibt. Diese Frage beantworten ganz viele verschiedene Konzepte. Es gibt Menschen, die postulieren 9 Phasen einer Beziehung, andere sagen etwas von 7 Phasen. 

Doch das Konzept, welches ich am besten finde, stammt von Roland Weber und beschreibt die 5 Phasen einer Beziehung.

Roland Weber ist ein deutscher, verstorbener Psychotherapeut und sein Konzept finde ich einfach sehr gut, weil es leicht verständlich ist.

Also fangen wir mal an.

Die 5 Phasen einer Beziehung nach Roland Weber im Überblick

Phase 1: Die Verliebtheitsphase

Diese erste Phase, der 5 Phasen einer Beziehung, kennen wir doch alle. Wir sind Hals über Kopf in unseren Partner verliebt und können an fast nichts anderes mehr denken. Wenn wir diese Person treffen, dann haben wir Schmetterlinge im Bauch und die Person hat sich komplett in unserem Kopf eingenistet. 

Man sagt in dieser Phase, dass man die rosa-rote Brille trägt und alles perfekt scheint. 

Damit kommen wir auch schon zu den kleinen Tretminen dieser Phase. Die rosa-rote Brille sorgt nämlich oft für eine etwas verzerrte Sicht auf unseren Partner. Wir haben ganz oft das Gefühl, dass unser Partner perfekt für uns ist. Er hat die gleichen Ziele, Vorstellungen und Werte wie wir.

Wir denken immer nur: “Oh mein Gott, wir könnten nicht besser zusammenpassen.”

Diese Phase kann unterschiedlich lange andauern. Sie kann nur kurz sein und nach 3 Monaten wieder verschwinden oder die Schmetterlinge können sogar bis zu zwei Jahre im Bauch bleiben.

Trotzdem gibt es einen Ausreißer aus diesem Konzept. Wenn du mich schon länger verfolgst, dann weißt du vielleicht, dass ich mal einen Blogartikel zu dem Thema Beziehung ohne Liebe geschrieben habe. Den kannst du dir gerne hier mal anschauen:

https://ramon-schlemmbach.de/beziehung-ohne-liebe/

Dort habe ich von einer Frau und eine Mann gesprochen, die genau diese Phase übersprungen haben und die Beziehung nur aus reinen Vernunftsgründen angefangen haben. Oft gehen wir davon aus, dass alle Beziehungen mit der Verliebtheitsphase anfangen und diese auch durchlaufen, trotzdem gibt es Ausnahmen…

Phase 2: Ende der Verliebtheit

Diese Phase ist der Zeitpunkt, wo wir erstmals die rosa-rote Brille abnehmen. Unser Verliebtheitsgefühl verschwindet langsam und wir realisieren, dass unser Partner doch nicht ganz so perfekt ist.

Wir kommen zur Einsicht, dass unser Partner doch nicht zu 100% die gleichen Wünsche, Einstellungen und Werte besitzt. In dieser Phase nehmen wir vorrangig mehr Fehler wahr, die uns nerven. Zusätzlich fangen wir langsam an unseren Partner zu kritisieren, was uns mit der Zeit immer leichter fällt. 

Am Anfang konnten wir noch nicht wirklich kritisieren, weil ja alles so perfekt war. Zu diesem Zeitpunkt jedoch, nervt uns mal dies und mal das.

Man muss ehrlich sagen, dass sich die meisten Paare in dieser Phase trennen. Der Grund dafür ist oft der krass verzerrte Blick vom Anfang durch unsere rosa-rote Brille. Immer öfter zweifeln wir an unserer Partnerwahl und denken, dass unser Partner vielleicht doch nicht so gut zu uns passt.

Die zweite Variante für eine häufige Trennung ist, dass das Verliebtheitsgefühl verschwindet. Wir haben keine Schmetterlinge mehr im Bauch und denken jetzt, dass die Beziehung nichts mehr wert ist. In unseren Augen läuft irgendetwas falsch. Wir denken, dass wir unseren Partner nicht mehr lieben und er somit nicht der Richtige sein kann. Dies ist aber ein Trugschluss. Schmetterlinge im Bauch gehen weg. Das ist ganz normal.

Verliebtheit und Liebe sind nunmal zwei unterschiedliche Dinge. Am Anfang einer Beziehung ist die Verliebtheit noch sehr hoch. Diese nimmt jedoch mit der Zeit immer weiter ab. Die Liebe jedoch steigt mit der Zeit immer weiter an.

Phase 3: Gegensätze und Erziehungsversuche.

Der Autor beschreibt in dieser Phase ganz klar, dass wir andere Vorstellungen haben und andere Dinge wollen. Das ist ja eigentlich auch ganz klar, da wir zwei unterschiedliche Menschen sind. Jedoch werden in dieser Phase diese Kämpfe ausgefochten.

Es können Sätze wie,

  • “Nein, ich höre nicht auf mit meinen Jungs raus zu gehen”
  • “Mir ist mein Schnitzel wichtig, mir ist egal was du über Fleisch denkst” und
  • “Ich mache das trotzdem, es ist mir egal, dass dich das stört”

fallen. 

In dieser Phase haben wir einfach unterschiedliche Ansichten und kämpfen das jetzt aus. In dieser Phase versuchen wir den Partner nochmal für uns richtig hinzubiegen. Das funktioniert jedoch oft nicht so wie wir denken. Der Partner ist schließlich auch nur ein Mensch mit eigenem Willen.

Wir denken zwar immer: “Die Hoffnung stirbt zuletzt.”, aber ich kann euch ganz klar sagen, dass du deinen Partner meist kaum um 180 Grad drehen kannst. Es würde im Prinzip gehen, wenn jemand sehr viel Entwicklungswillen hat, so wie auch im Coaching extrem viel möglich ist, doch der Wille liegt bei der Person selbst.

Deswegen rate ich dir, erst einmal zu gucken, was eigentlich dein Anteil an der ganzen Sache ist und was dir wirklich wichtig ist. So kann du je nach Situation entscheiden, ob es das jetzt wert ist, sich aufzuregen.

Diese Phase ist auch oft ein Punkt in der Beziehung, wo du dir sagst, dass du hier falsch bist und damals falsch gewählt hast. Das kann zwar anstrengend sein, jedoch habe ich gute Neuigkeiten:

Wenn du durch hältst, dann kann das theoretisch weggehen. 

Phase 4: Die Waage zwischen DU und ICH

In dieser Phase haben wir die Fehler unseres Partners akzeptiert. Wir wissen das er seine gewissen Eigenheiten hat, solche haben wir ja auch.

In dieser Phase fangen wir auch mal wieder an uns etwas zu individualisieren. Am Anfang einer Beziehung ist man ja meist immer so eine einheitliche Masse, die sich kaum trennen kann. Doch nun besinnt man sich auch mal wieder auf sich und sorgt dafür, Zeit alleine zu haben. 

Viele Menschen fokussieren sich in dieser Zeit auf ihre eigene Entwicklung, was wirklich wichtig ist und womit du auch gerne schon vorher anfangen kannst.

In dieser Phase beruhigt sich wieder viel zwischen euch, jedoch müsst ihr nun auch die Waage halten. Ihr seid kein Knäuel mehr, sondern zwei Menschen mit eigenen Interessen. Trotzdem müsst ihr gewisse Seile zwischen euch spannen, so dass ihr immer noch in Kontakt bleibt und auch als Team fungiert.

In dieser Phase fangt ihr beide meist an, euch gegenseitig zu fördern und den anderen zu ermutigen. 

Der Hauptgedanke dieser Phase ist im Grunde:

“Jeder geht seinen eigenen Weg und trotzdem wollen wir all das Gute hier als Team.“

Phase 5: Der Partner ist mein Zuhause

In der letzten von den 5 Phasen einer Beziehung hat man nun wirklich schon alles in der Beziehung durchgemacht. Ihr habt gemeinsame Erfolge gefeiert aber auch schon viele Tiefen miterlebt.

Tiefen können beispielsweise sein:

  • Krankheiten
  • finanzielle Niederlagen
  • andere Dramen im Leben

All das hat euch jedoch gezeigt, dass ihr viele Dinge gemeinsam schaffen könnt, auch wenn in eurem Leben nicht nur alles super läuft.

Man entwickelt nun das Gefühl: “Wow, ich bin hier richtig aufgehoben.” 

Mittlerweile wissen wir schon lange, dass unser Partner nicht perfekt ist, aber trotzdem fühlen wir uns hier zu Hause. In der vorherigen Phase habt ihr euch beide etwas individualisiert, so ist es nun wahrscheinlicher, dass ihr in dieser Phase mal ein gemeinsames Projekt startet.

Phasen einer Beziehung -Fazit

So, nun hast du alles über die 5 Phasen einer Beziehung nach Roland Weber herausgefunden. 

Man muss nun fairerweise sagen, dass viele Menschen gar nicht in die letzte Phase der Beziehung kommen. Die meisten Beziehungen scheitern oft nach der zweiten oder dritten Phase. Jedoch lohnt es sich durchzuhalten und die Beziehung ständig verbessern zu wollen. 

Mit der Zeit sinkt quasi die Verliebtheit immer mehr ab, aber die Liebe steigt dafür immer weiter an. So wirst du irgendwann diese starke Verbundenheit zu deine Partner fühlen und dich hoffentlich wohl in deiner Beziehung fühlen.

Hier sind nochmal alle Phasen, die du durchlaufen wirst:

  • Die Verliebtheitsphase
  • Ende der Verliebtheit
  • Gegensätze und Erziehungsversuche
  • Die Waage zwischen DU und ICH
  • Der Partner ist mein Zuhause 

Die 5 Phasen einer Beziehung direkt mit mir besprechen

Wenn du nun merkst, dass ihr gerade in eurer Beziehung in irgendeiner Phase feststeckt und Hilfe braucht, dann bewirb dich doch gerne auf ein kostenloses Erstgespräch mit mir:

👉 https://ramon-schlemmbach.de/erstgespräch004b



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*