6 Tipps für eine glückliche Beziehung

Herzlich willkommen zu diesem Blogartikel . In diesem Artikel geht es um meine besten Tipps für eine glückliche Beziehung.

Ramón Schlemmbach_6 Tipps_für_eine_glückliche_Beziehung

Also sechs Tipps, mit denen eine glückliche Beziehung funktioniert. Häufig hören wir in unseren Freundeskreisen Sätze wie „Die Frauen versteht doch kein Mensch“ oder „Männer sind doch seltsam“ oder „Was will er denn jetzt schon wieder?“.

Und wenn wir mal ganz ehrlich sind: Egal, was für einen Lebensbereich wir uns anschauen. Ob Beziehung oder Gesundheit oder welcher Bereich auch immer.... Häufig sind es immer bestimmte grundlegende Prinzipien, die für Erfolg sorgen. Wenn ich diese Prinzipien einhalte, sorge ich dafür, dass es funktioniert.

Manchmal kommt es uns vor, wie eine Raketenwissenschaft. Alles ist kompliziert. Aber ganz häufig ist es so, wenn du ein paar Prinzipien in Betracht ziehst und umsetzt, dann ist das Resultat meistens sehr gut.

Gemäß der 80:20 Regel, wo ich die 20 Prozent der Dinge tue, die für 80% des Erfolgs sorgen, möchte ich dir in diesem Artikel sechs Dinge an die Hand geben. Wenn du diese Dinge umsetzt bist, dann bist du richtig gut dabei.

Übrigens, wenn du gar das Gefühl hast, in deiner Beziehung läuft es nicht so wie du möchtest und du weißt aber, dass es dir wichtig ist und du das wieder in Griff bekommen möchtest, kannst du dich auf ein kostenloses Erstgespräch mit mir bewerben:

https://ramon-schlemmbach.de/erstgespräch002b

So und jetzt kommen wir zu den sechs Tipps für eine glückliche Beziehung.

6 Tipps für eine glückliche Beziehung im Überblick

Punkt 1: Die gesunde Beziehung ist wie ein gesunder Körper

Punkt Nr. 1 klingt erstmal banal. Wenn du mich schon länger verfolgst, weißt du dass ich am Anfang immer mit etwas beginne, das auf dein Mindset zielt. Das klingt meistens total simpel und viele sagen, dass sie das schon kennen. Fakt ist: Immer das, was wir nicht beachten oder nicht machen, hat oft die größte Auswirkung. Der wichtigste Gedanke ist, dass eine gesunde Beziehung wie ein gesunder Körper ist.

Was meine ich damit? Stelle dir die Situation vor, in der ein Paar zu mir zum Coaching kommt. Dann ist da ein Partner, der sagt, dass er sich nicht mehr geliebt fühlt. 

Der andere Partner sagt dann typischerweise: 

  • „Hey, ich habe dich doch geheiratet. Das ist doch klar, dass dich liebe.“.

Das ist ein stereo-typisches Beispiel. Nur weil du einmal ins Fitnessstudio gehst, bist du doch nicht für immer fit und gesund. Eine gesunde Beziehung muss genauso gepflegt werden, wie ein gesunder Körper. Tagtäglich, Woche für Woche, Jahr für Jahr. Das kann man sich auch gut visualisieren.

Du kannst dir vorstellen, das Gefühl der Liebe in einer Beziehung, der Nähe, der Zuneigung. Egal was, es ist immer, wie ein voller, gefüllter Tank. Wenn du zur Tankstelle fährst und tankst, ist der Tank voll. Über die Zeit wird der Tankinhalt weniger und du musst wieder tanken. Wenn du das nicht machst, wenn du nicht mehr ins Fitnessstudio gehst, kommst du irgendwann an den Punkt wo einer oder beide unglücklich sind.

Punkt 2: Treue

Der zweite der 6 Tipps für eine glückliche Beziehung ist Treue. Ihr solltet euch beide treu bleiben. Meine Paartherapie-Dozentin hat damals gesagt, das Wichtigste in einer Beziehung ist sich selbst treu zu bleiben. Oft bleiben wir uns selbst nicht treu. Wenn du beispielsweise andauernd Dinge für den Partner machen, die uns komplett widerstreben.

Du musst nicht zum Egoisten werden. Ich will auch nicht sagen, du musst immer nur das machen was du willst, aber wenn man das Große und Ganze betrachtet, solltest du dir treu bleiben.

Wenn dir dein Partner sagt, er möchte, dass ihr euch nur am Wochenende seht, du aber jemand bist, der vier, fünf, sechs Mal die Woche mehr Zeit mit seinem Partner verbringen möchte, dann musst du dir treu bleiben. 

Wenn du eine leidenschaftliche Motorradfahrerin bist und dein Partner sagt, das ist ihm zu gefährlich, das gefällt ihm nicht, dann solltest du einerseits auch ein bisschen auf die Angst des Partners eingehen. Auf der anderen Seite solltest du dann dein Hobby jedoch trotzdem nicht aufgeben. 

Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass du, wenn Dir das wichtig ist und es dich glücklich macht, du einen Weg finden solltest, um dir trotzdem treu bleiben zu können. 

In diesem Beispiel könntest du jetzt sagen: 

  • „Schatz, also ich möchte gerne dafür sorgen, dass du dir keine Sorgen zu machen brauchst. Das heißt, ich werde immer die richtige Schutzkleidung tragen. Von mir aus fahre ich dann auch eine kleinere Maschine mit weniger Leistung.”
  • “Ich fahre nicht mehr die gefährlichen Strecken in Europa, sondern ich fahre nur noch am Wochenende zum Spaß.”

Dann bist du auf deinen Partner eingegangen, dir aber selbst treu geblieben. Das ist unglaublich wichtig, weil wenn du das nicht machst, dann wirst du langfristig gesehen irgendwann mal denken, warum mache ich den Scheiß eigentlich. Wenn du das machst und dir selbst treu bist, hast du das Potenzial langfristig glücklich zu sein in deiner Beziehung.

STEHT DEINE BEZIEHUNG VOR DEM AUS OHNE DASS DU ES MERKST?

Tipps für eine glückliche Beziehung - Punkt Nr. 3: Sex

Der nächste Punkt von den Tipps für eine glückliche Beziehung ist Sex. Habt Sex und schlaft in einem Bett. Warum sage ich das? ​

Zuallererst muss man ehrlicherweise sagen, dass Sexualität und Sex nicht so wichtig sind, wie die meisten Menschen denken. Sie denken immer, Sex ist die Nummer eins und das Allerwichtigste für eine erfüllte Partnerschaft. Die Wissenschaft zeigt, das Sexualität nicht ganz oben auf der Rangliste einer glückliche Ehe oder Beziehung steht.

Aber Sexualität hat eine tolle Funktion. Erst einmal macht es Spaß, wenn ihr es gut macht.

Wenn ihr jetzt schlechte Liebhaber seid, ihr seid schlecht im Bett, kann ich nur sagen, lest ein Buch darüber. Es gibt unfassbar viele Bücher, wie man ein besserer Liebhaber oder Liebhaberin werden kann. Glaubt mir, ich habe das Zeug auch gelesen, weil ich damals in meiner ersten Beziehung auch nicht wirklich gut im Bett war. 

Also grundsätzlich, habt Sex. Wie oft ihr Sex habt, ist übrigens auch eine Gewohnheit. Das bedeutet, wenn ihr einschleifen lasst, nur noch einmal im Monat Sex zu haben, dann gewöhnt ihr euch daran. Es wird dann nicht besser.

Es sei denn, ihr verändert das bewusst. Und wenn ihr euch daran gewöhnt, obwohl ihr schon zum Beispiel schon sieben Jahre zusammen seid, wieder einmal, zweimal, dreimal oder öfter die Woche Sex zu haben, dann werdet ihr euch auch wieder daran gewöhnen. 

Wir gehen jetzt davon aus, ihr befriedigt euch gegenseitig. Es macht Spaß und ist schön für euch beide. Dann könnt ihr euch auch wieder dran gewöhnen. 

Hier mal ein Beispiel aus der Presse von damals:

Ein Paar war sehr lange zusammen und hatte nicht mehr viel Sex. Die Frau hat dem Mann dann zu seinem Geburtstag geschenkt, dass die Beiden jetzt jeden Tag Sex haben werden. Und zwar für ein Jahr lang bis zu seinem nächsten Geburtstag. Das haben die Beiden dann gemacht. Das war auch schwierig, weil man nicht immer Lust hat. Aber nach dem Jahr haben sie sich erst mal eine Pause gegönnt. Danach hatten sie wieder deutlich mehr, deutlich regelmäßiger Sex. Nicht jeden Tag, aber deutlich mehr, als sie es davor hatten. Das ist ein perfektes Beispiel, dass Sexualität eine Gewohnheit ist.

Und warum ist es gut?

Weil es euch zusammen bringt. Es schafft Nähe und deswegen habe ich auch bei Punkt Nr. 3 jetzt noch diesen Zusatz gemacht, dass ihr in einem Bett schlafen sollt. 

Zu dem Thema Bett weiß ich gar nicht, ob es da Studien über dieses gemeinsame Schlafen gibt. Aber ich kann euch gern mal was aus eigener Erfahrung berichten: Als unser Baby noch bei uns im Schlafzimmer geschlafen hat, hatte ich mal über längere Zeit relativ starken Husten.

Da ich Gefahr lief, unseren Sohn durch den Husten aufzuwecken, habe ich mal vier Wochen in einem anderen Zimmer geschlafen. Ich habe richtig gemerkt: das Wohlbefinden sinkt, die emotionale Nähe sinkt, ohne dass bei uns der Wurm drin ist oder wir uns streiten. Wir hatten einfach weniger Berührung.

Wenn der Kontakt fehlt, dann fehlt etwas.

Das Kuschel-Oxytocin wird nicht mehr so viel ausgeschüttet, weil wir weniger kuscheln. Da habe ich das zum ersten Mal selbst bemerkt. 

Ich habe das auch bei meinen Kunden gesehen. Wenn die beiden aus irgendwelchen Gründen getrennt schlafen, (weil er oder sie unruhig schläft, schnarcht oder weil das Kind sich immer dazwischen drängeln will), dann fühlt sich meist einer oder beide distanziert . Deswegen sage ich: „Habt Sex und sorgt dafür, dass es euch gut geht. Genießt das und schlaft wieder, wenn möglich, zusammen im Bett.“. 

Punkt Nr. 4: Präzise Kommunikation

Kommuniziert präzise. Das ist ein sehr essentieller Tipp von den 6 Tipps für eine glückliche Beziehung. „Communication is key!“

Die meisten Menschen sagen:

  • Ich brauche mehr Zuneigung.
  • Ich will mehr Liebe von dir.
  • In der Beziehung will ich mehr Zeit für mich.

Fakt ist, das ist total unpräzise.

Es gibt einen Leitspruch: 

  • Paare, die die gleiche Sprache sprechen, bleiben länger glücklich zusammen. 

Die gleiche Sprache bedeutet, wir verstehen wirklich, was der Andere sagt. Was ist meine Definition von irgendetwas? Wie verstehe ich Zuneigung und was bedeutet mehr? Wie viel mehr Sex hättest du denn gern, damit wir darüber reden können, ob das überhaupt für mich okay ist.

Beispiel: Wir haben jetzt einmal im Monat Sex, weil es gerade bei uns nicht so im Bett läuft. Wenn du jetzt sagst, ich brauche mehr Sex, wie viel ist das dann? Reicht zweimal im Monat? Oder müsstet ihr eher 2 mal pro Woche anpeilen, damit du glücklich bist? Wenn du nicht GENAU darüber sprichst, dann weiß dein Partner nicht, wann er den Wunsch erfüllt.

Kommuniziere präzise, wenn du ein Bedürfnis hast. Präzise heißt, da ist kein Interpretationsspielraum mehr, denn immer, wenn Interpretationsspielraum gibt, gibt es Raum für Missverständnisse. Das führt nur zu Konflikten, vor allem wenn ein Bedürfnis mit im Spiel ist. Denn, wenn dieses Bedürfnis nicht bedient wird, weil der Partner gar nicht weiß wie, dann fühlen wir uns schlecht und das schafft Reibung. Deswegen kommuniziert präzise.

Punkt Nr. 5: Praktizierte Dankbarkeit

Punkt Nr. 5 ist praktizierte Dankbarkeit. Das klingt jetzt wieder sehr spirituell. Wenn du mich kennst, dann weißt du ja, ich bin gar nicht so spirituell. Ich bin recht pragmatisch, aber Dankbarkeit ist ein sehr guter Hebel, um glücklicher zu sein. Generell im Leben, aber auch in der Beziehung.

Wenn wir schon mehrere Jahre zusammen sind, ist nichts mehr mysteriös. Wir kennen die Person schon sehr gut. Wir kennen den Körper, wir kennen die Meinungen und die Einstellungen der Person, sodass nicht viel Aufregendes und Neues mehr da ist. Deshalb laufen wir Gefahr, dass die Beziehung für uns normal ist, also nicht mehr so megatoll, aber schon okay. Und deshalb sagt einfach einmal „Danke“ für eure Beziehung. 

Was meine ich jetzt mit praktizierter Dankbarkeit?

Stelle dir jeden Tag die Frage, was finde ich gut an meinem Partner oder meiner Partnerin? Wofür bin ich dankbar? Was hat er oder sie heute Tolles für mich gemacht? Was war spaßig? 

Beispiel: Ich finde es toll, dass sie so lustig ist. Oder ich fand es toll, dass mein Partner heute seine Termine 20 Minuten früher beendet hat, sodass er das Kind abholen konnte. Da hat er mich unterstützt.

Praktiziert Dankbarkeit jeden Tag. Es gibt dazu ein Video von mir über „die drei Wertschätzungsrituale“. Wenn du die Impulse bekommen möchtest, wie du das praktisch umsetzen kannst, dann schau dir mal das Video an. 

https://www.youtube.com/watch?v=zgCe_0UnQIg

Ich habe da drei Wege vorgestellt, wie man das ganz praktisch umsetzen kann. Wenn du das machst, wird sich dein Partner freuen, vor allem wenn du dass deinem Partner kommuniziert. Dein Partner wird glücklich sein wird dir wahrscheinlich auch mehr Gutes tun wollen.

Darüber hinaus wirst du daraus extrem viel ziehen können. Du wirst glücklicher werden, obwohl sich in deiner Beziehung faktisch nichts verändert hat. Du legst den Fokus nur mehr auf die positiven Dinge, die sowieso da sind, die wir manchmal aber nicht sehen.

Punkt 6: Lerne, was deinen Partner glücklich macht.

Im Letzten der sechs Tipps für eine glückliche Beziehung, geht es darum zu Lernen, was deinen Partner glücklich macht. John Gottman würde jetzt sagen, lerne oder erkunde die Partner-Landkarte. Das Gebiet von deinem Mann oder deiner Frau.

  • Was ist ihm oder ihr wichtig? 
  • Was macht sie oder ihn glücklich? 

Tony Robbins würde jetzt sagen: Ergründet die Bedürfnisse Eures Partners. Was bewegt ihn oder sie wirklich? Fakt ist auf allen Ebenen, dass man sich - auch über Kleinigkeiten - regelmäßig updated. Das finde erst einmal heraus. Wenn ihr jetzt schon sieben Jahre zusammen seid, hat sich die andere Person auch weiterentwickelt. 

Es kann sein, dass er/sie jetzt Dinge anders sieht, als früher. Was man früher toll fand, kann heute anders sein, weil sich die Lebenssituation geändert hat und vielleicht Kinder dazu gekommen sind. Du bist jetzt auf einmal selbstständig oder machst dich selbstständig. Oder Krankheits- und Gesundheitszustände haben sich verändert. Wie dem auch sei, update dich regelmäßig und finde heraus, was macht deinen Partner glücklich.

Das könnte zum Beispiel so aussehen: Ok, ich merke, ich muss ihm ganz viel Bewunderung, Anerkennung und Lob geben. Dann fühlt er sich geliebt.

Dazu gibt es übrigens auch einen Blogartikel, die fünf Sprachen der Liebe. Den kannst du dir gerne mal anschauen.

Hier mal eine Anekdote, aus unserer Beziehung

Ich weiß, dass meine Liebste Cookie Dough liebt. Es gibt jetzt mittlerweile Geschäfte, da kann man Cookie Dough, also quasi der Keks-Teig, bevor man die Kekse backt, kaufen. Ich weiß, sie liebt das. Das bedeutet, wenn ich irgendwo an einem Cookie-Dough-Laden vorbei komme, gehe ich natürlich hineinein und bringe Cookie Dough mit. 

Das würde jetzt nicht unsere Beziehungsprobleme lösen, wenn wir welche hätten, aber das sind die Kleinigkeiten, die auch dazu beitragen, dass der Partner eine Freude gemacht bekommt und glücklich ist. Denn Fakt ist:

Wir sind immer das Resultat aus den Dingen, die wir tun bzw den Dingen, die in unserem Leben passieren und wie wir darauf reagieren.

Das heißt, wenn ich dann mit solchen Kleinigkeiten etwas Gutes tue, dann trägt das natürlich zu unserem allgemeinen Beziehungsglück bei. 

STEHT DEINE BEZIEHUNG VOR DEM AUS OHNE DASS DU ES MERKST?

Tipps für eine glückliche Beziehung - Fazit

Ich hoffe, diese sechs Tipps für eine glückliche Beziehung haben dir geholfen. Ich möchte das noch mal zusammenfassen:

  1. 1
    Seid euch darüber bewusst, dass eine gesunde Beziehung genau wie ein gesunder Körper regelmäßig Input braucht. Tut also die Dinge, die gut für euch sind.
  2. 2
    Bleibe dir selbst treu in der Beziehung.
  3. 3
    Habt Sex, schlaft in einem Bett. 
  4. 4
    Kommuniziert präzise. 
  5. 5
    Praktiziert Dankbarkeit. Macht euch bewusst, was ihr an eurem Partner schätzt.
  6. 6
    Lerne, was deinen Partner glücklich macht. Ich müsste noch hinzufügen: Tue die Dinge natürlich auch. 

Teile den Artikel mit Menschen, denen das helfen könnte. Wenn du eine Frage an mich hast, freue ich mich über Deine Nachricht. Ansonsten danke ich dir für dein Vertrauen und deine Aufmerksamkeit. Das gibt mir sehr viel, weil ich weiß, du schneidest hier Zeit aus Deinem Alltag heraus, um diesen Artikel bis zum Ende zu lesen. Dafür danke ich dir und wir sehen uns im nächsten Artikel.

Tipps für eine glückliche Beziehung direkt mit mir besprechen

Wenn du auch ein Beziehungsproblem hast oder deine Beziehung verbessern möchtest, dann bewirb dich doch gerne mal auf ein kostenloses Erstgespräch mit mir:

https://ramon-schlemmbach.de/erstgespräch002b



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*