Eifersucht in der Beziehung

Du wirst mir sicher zustimmen wenn ich sage:

Eifersucht in der Beziehung ist eine der UNANGENEHMSTEN Situationen, in der man sich befinden kann… Man fühlt sich hilflos!

Aber muss das so sein?

Studien zeigen, dass man negative Gefühle DEUTLICH senken kann, wenn man herausfindet, Was genau zu ihnen geführt hat.

In diesem Artikel wirst du GENAU herausfinden, was bei dir zu Eifersucht führt.

 

Seit Darwin wissen wir, dass eines unseren innersten Bedürfnisse ist, unsere Gene weiterzugeben. Damit dies jedoch möglichst sicher und nachhaltig passiert ist es auch in unserem Interesse, einen Partner an unserer Seite zu haben, der uns beim Großziehen unseres Nachwuchses hilft.

Damit wir dafür sorgen, dass dieser bei uns bleibt, hat die Natur uns „netterweise“ mit einem Gefühl ausgestattet, das für keinen von uns sehr angenehm ist, die Eifersucht in der Beziehung.

Eifersucht in der Beziehung motiviert uns intrinsisch, uns unserem Partner wieder anzunähern und dafür zu sorgen, dass er nicht morgen einfach weg ist.

Eifersucht in der Beziehung - zu sehen sind ein Mann eine Frau, die sich küssen und eine andere frau, die allein und eifersücht im Hintergrund sitzt


Was ist Eifersucht eigentlich? - Definition Eifersucht

Das Wort stammt vom indoeuropäischen "ai" (Feuer), vom althochdeutschen "eiver" (das Bittere, das Herbe) und dem althochdeutschen "suht" (Seuche / Krankheit). Wie man an den Wortstämmen erkennt, wurde Eifersucht schon seit jeher als negativ, falsch oder krank angesehen. Es existieren Hinweise, dass das Wort Eifersucht zum ersten Mal im 16. Jahrhundert geprägt wurde.

Als eifersüchtig definieren wir in der Psychologie eine Person, die sich durch eine besondere Beziehung eines ihr wichtigen Menschen zu einer dritten Person, vernachlässigt, „betrogen“ oder bedroht fühlt. Hier findest du mehr dazu, was Eifersucht eigentlich ist.

Laut Duden ist sie die "starke, übersteigerte Furcht, jemandes Liebe oder einen Vorteil mit einem anderen teilen zu müssen oder an einen anderen zu verlieren". Das bedeutet ein zentraler Aspekt von Eifersucht ist Angst, speziell Verlustangst. Wir sind sehr glücklich darüber, wie unsere Beziehung zu einer gewissen Person gerade ist und haben Angst davor, dass dies in Zukunft nicht mehr so ist. Auch wenn man sich nur einbildet, in einer glücklichen Beziehung zu sein (und stattdessen in einer toxischen Beziehung ist) kann das trotzdem der Fall sein.

Eifersucht ist das Kämpfen von Personen um die Aufmerksamkeit und positive Verfügbarkeit einer anderen Person, sagt Rober Leahy, amerikanischer Psychologe und Spezialist für Eifersucht. Das beziehe sich häufig auf sexuelle Beziehungen, sei darauf aber nicht beschränkt.

Eifersucht ist abzugrenzen von Neid. Was ist Eifersucht im Vergleich zu Neid? Sie bezieht sich häufig auf andere Personen und die Beziehungsebene zu ihnen. Beim Neid sehen wir, was andere haben, das wir nicht haben und möchten dies aber haben. Dabei gibt es gutartige und bösartige Formen von Neid.

Bösartiger Neid sorgt beim Betroffenen den Wunsch aus, das Gut des anderen zu zerstören, weil wir es nicht haben können. Der gutartige Neid sorgt dafür, dass wir motiviert werden. Wir wollen das auch haben und kommen dafür richtig in die Gänge. Manchmal schauen wir uns dann die funktionalen Verhaltensweisen von anderen ab, um auch solche Ergebnisse zu erzielen.

 

Wo tritt Eifersucht auf?

Häufig denkt man, dass Eifersucht nur in bestimmten Beziehungen auftritt (Ehen, Partnerschaften). Jedoch ist Eifersucht in der Beziehung fast überall möglich, dass einige unserer Bedürfnisse durch andere gefährdet werden können. Zu denen gehören natürlich die ehelichen und nicht-ehelichen Beziehungen. Es ist auch egal ob Beziehungen hetero- oder homosexueller Natur sind.

Sie tritt in sexuellen und nicht-sexuellen Beziehungen (z.B. Freundschaften) sowie in eigenständigen als auch Teilbeziehungen (konventionelle Ehe vs. Mehrehe). Auch nur im Kopf des Eifersüchtigen bestehende Beziehungen (z.B. weil sich der Partner getrennt hat, der Eifersüchtige es aber noch nicht einsehen kann oder will). Da es für die meisten am relevantesten ist, werden wir uns im Folgenden auf die Paarbeziehungen konzentrieren.

Warum ist man eifersüchtig? Mögliche Gründe für Eifersucht (Eifersuchtsmotive)

Beziehungserhalt

Bei diesem Motiv geht es dir letztlich „nur“ darum, dass du deinen Partner nicht verlierst. Es geht dabei nicht mal in erster Linie um Sex, sondern du möchtest deinen Partner behalten. Wenn Eifersucht in der Beziehung aufgrund dieses Bedürfnisses entsteht, stehen in der Regel dahinter Bedürfnisse wie den Ernährer, Status- oder Prestigegeber oder vielleicht auch nur den Freund und Vertrauten im Partner nicht zu verlieren oder schlicht und einfach nicht allein zu sein.

Genauso spielen bei dem Motiv auch gedanklich mit hinein, dass du das alles vielleicht auch für gemeinsame Kinder erhalten willst. Auch andere Beziehungen (z.B. zu den Schwiegereltern oder bestimmten Freunden) könntest du gefährdet sehen.

Das bedeutet einer der häufigsten Gründe ( hier geht es zum Artikel 5 Gründe für Eifersucht), warum Eifersucht aufkommt, ist gar nicht mal ein geringes Selbstwertgefühl, sondern meist liegt es daran, dass wir unsere Beziehung als sehr wertvoll einstufen und den Status Quo so wie er ist, nicht verlieren wollen. Und ein langes intensives Gespräch, ein Flirt oder auch Sexualität unseres Partners mit einer anderen Person kann in unserer Wahrnehmung diese Status Quo angreifen.

Einzigartigkeit

„Mein Partner gehört mir, und nur mir allein.“

Viele von uns wünschen uns von unserem Partner, dass er nur mit uns zusammen einschläft, dass er nur mit uns kuscheln soll. Auch Schlafen oder Kinder bekommen, soll er nur mit uns. Wer dieses Motiv in sich trägt, hat das Bedürfnis der Ausschließlichkeit (nicht teilen wollen). Interessanterweise entfaltet sich diese Motiv in Partner fast ausschließlich auf physische und psychische Sexualität.

Unser Partner darf mit anderen Leuten arbeiten, reden, zum Sport gehen, essen und vieles mehr. Aber kuscheln und Sex haben, nein das darf er nur mit uns. Ach und lieben soll er natürlich auch nur uns. Dieser Aspekt der sexuellen Einzigartigkeit ist in polygamen Beziehungen sehr viel geringer ausgeprägt. Dennoch besteht das generelle Bedürfnis nach Einzigartigkeit in fast allen Beziehungen.

Zuwendung

Einzigartigkeit ist ein sehr universelles und uneingeschränktes Motiv. In einigen Beziehungen ist es grundsätzlich erlaubt „untreu“ zu sein (siehe Polygamie). Das bedeutet, es ist von beiden Partnern abgemacht, dass man einen (oder mehrere) Sexualpartner außerhalb der Beziehung haben darf. In diesem Fall tragen die Beteiligten wahrscheinlich nicht das Motiv der sexuellen Einzigartigkeit in sich, aber das Bedürfnis nach Zuwendung kann dennoch stark ausgeprägt sein.

Wenn du dich in einer solchen Situation befindest, kann es sein, dass es dich nicht so sehr stört, dass dein Partner mit jemand anderem schläft, aber du vermisst deinen Partner(in) dann unter Umständen trotzdem, weil du jetzt gerne mit ihm etwas essen gegangen wärst, selbst gern mit ihm geschmust hättest, oder ihm einfach was wichtiges erzählen willst.

In diesem Fall kommt die Eifersucht in der Beziehung auf, weil du dich nicht nach Einzigartigkeit sondern nach aktiver Zuwendung von deinem Partner sehnst. Dieses Bedürfnis ist meiner Meinung nach einer der wichtigsten Aspekte in Beziehungen. Selbst wenn es gar keinen Grund für Eifersucht gibt, kann fehlende Zuwendung gegenüber deines Partners absolutes Chaos für deine Beziehung bedeuten.

Selbstwert

Häufig kommt bei Eifersucht ein direkter kompetitiver Vergleich von dem eigenen Ich mit der Einschätzung des (wahrgenommenen) Rivalen ins Spiel. Natürlich will man in dem Vergleich nicht schlechter dastehen oder unterlegen sein. Das Selbstwertmotiv liegt hier also darin, dass man nicht weniger lustig, attraktiv, intelligent, erfolgreich, hübsch (uvm.) sein möchte, als jemand anderes.

Der Selbstwert wird dementsprechend als eins der zentralsten Eifersuchtsmotive angesehen. Der tiefgehendste Grund, warum Eifersucht häufig so schmerzhaft und quälend ist, kommt daher, dass man sich selbst sehr stark am Ich-Ideal misst. Im Vergleich zu potenziellen Rivalen werden einem die eigenen Unzulänglichkeiten nur allzu bewusst.

Nichtsdestotrotz möchte ich nocheinmal betonen, dass das Gefühl des eigenen Wertes nicht immer eine Rolle spielen muss, wenn Eifersucht in der Beziehung aufkommt. Wie du oben schon gelesen hast, kann auch jemand mit sehr gesundem Selbstwertgefühl das Bedürfnis nach Zuwendung von seinem Partner haben. Und bereits dieses Bedürfnis – wenn es (gefühlt) nicht bedient wird – kann zu Eifersucht führen.

Gebrauchtwerden

Für die meisten von uns ist das Gebrauchtwerden von unserem Partner ein sehr wichtiger Aspekt für unsere Beziehung. Unser Partner soll uns attraktiv finden, auf unsere Liebe oder Zuneigung nicht verzichten können. Kurzum, wir wollen möglichst nicht einfach austauschbar sein.

Unser Partner soll also UNS für unsere spezielle Individualität wollen. Hier misst sich unser gefühlter Wert also in Relation innerhalb unserer Beziehung. Wenn wir also eine Interaktion unseres Partners mit einer anderen Person wahrnehmen, könnten wir uns in unserer Einzigartigkeit bedroht fühlen.

Sozialwert

In einigen Situationen muss es nicht mal eins der obenstehenden Bedürfnisse sein, das uns gefährdet vorkommt. Es kann sein, dass ein Partner mit Außensexualität völlig im Reinen ist, aber ein offener Flirt des Partners auf einer Party zu einer Art von Eifersucht in der Beziehung führen kann.

Wenn das dahinter stehende Motiv der Sozialwert ist, dann steckt darin die Angst, aufgrund der Außenbeziehung des Partners vom eigenen Umfeld (Familie, Freunde, Bekannte) als „schlechter“ angesehen zu werden, wenn rauskommt, dass der Partner mit jemand anderem intim war.

Neid

Wir möchten in unseren Beziehungen generell (und in unseren romantischen Beziehungen speziell) gleichberechtigt behandelt werden. Ist dieser Umstand nicht gegeben, weil zum Beispiel der Partner einer anderen Person gegenüber z.B. aufmerksamer, verständnisvoller oder gefühlt zärtlicher ist, kann dies bei uns Eifersucht auslösen.

Wir möchten um uns gut zu fühlen die gleichen Rechte, Nutzen und Vorteile haben, wie unser Partner (oder andere Personen in Kontakt mit unserem Partner).

Macht

Eifersucht in der Beziehung kann auf dem aktiven Streben nach Kontrolle wachsen. Dahinter stehen Gedanken wie „ich möchte die Herrschaft über meinen Partner“ oder „ich möchte, dass mein Partner nur Dinge tut, die ich ihm erlaube“.

Ich muss dazu sagen, dass es sich dabei nur um wirkliche Machtmotive handelt, wenn der Eifersüchtige nur um der Kontrolle oder des Besitzens willen den Partner manipulieren will. Wenn dabei die anderen Motive bedient werden sollen, dann handelt es sich hier um ein (Macht-)Instrument.

Besitzstreben ist KEIN Eifersuchtsmotiv

Bei vielen Menschen herrscht die Meinung vor, dass Eifersucht bei Leuten ausgelöst wird, die ein bestimmtes Besitzdenken an den Tag legen. Das besitzen wollen wird gemeinhin als negativ angesehen.

In der Tat spielt Besitzstreben eine (Teil-)Rolle bei Eifersucht, wie wir weiter oben schon gesehen haben. Wir haben ja schon besprochen, dass es bei aufkommender Eifersucht häufig um den Erhalt des Status-Quo geht. Also die Beziehung / Situation, die ich jetzt habe. Ich möchte also meinen Besitz erhalten. Jedoch kommt dieser Aspekt in verschiedenen Grundmotiven zum Ausdruck und ist deshalb kein eigenständiges Eifersuchtsmotiv.


An den eben besprochenen Eifersuchtsmotiven erkennt man, dass es dem Eifersüchtigen dabei nicht direkt um den Partner oder einen vermeintlichen Rivalen geht, sondern immer um die Erfüllung (oder Gefährdung) eigener Motive. Bei Eifersucht in der Beziehung handelt es sich also um einen egoistischen und nicht altruistischen Akt.

Es geht um die Vermeidung von direktem oder indirektem Schmerz (und Bedrohung) und um die Erfüllung eigener Bedürfnisse und Begehren (sowie der Bedürfnisse enger Partner und Angehöriger). Eifersuchtsmotive sind selbstbezogene Motive.


Eifersucht Ursachen

Im vorigen Abschnitt haben wir uns mit Eifersuchtsmotiven beschäfigt. Jetzt möchte ich noch auf eine andere Sicht von Eifersuchtsursachen eingehen. Und zwar nenne ich sie die 2 Säulen der Eifersucht. 

Wenn ich im Beziehungscoaching oder in der Paartherapie mit Menschen arbeite, die Eifersüchtig sind, arbeiten wir immer an diesen beiden Faktoren. Ohne diese beiden Säulen könnte Eifersucht gar nicht bestehen. Und die Tatsache, dass sie besteht, liegt daran, dass mindestens eine Säule davon sie aufrecht erhält.

Welche zwei Faktoren sind das? Lass uns mit der ersten beginnen. Du hast sie schon unter den Motiven gesehen, aber ich möchte noch mal genauer darauf eingehen.

Niedriger Selbstwert

Wie ich oben schon gesagt habe liegt das Problem beim geringen Selbstwert darin, dass deine Vergleiche mit anderen fast immer schlecht für dich ausgehen. Wenn du dich selbst für wertlos hältst, wirst du immer denken, der Rivale oder die Rivalin ist besser, lustiger, schöner oder intelligenter als du. Wenn du einen gebrochenen Selbstwert hast, KANNST du gar nicht loskommen von Eifersucht. Immer wenn du in einer Beziehung bist und der Partner ist dir sehr viel wert, wirst du Angst bekommen, dass du nicht gut genug bist.

Leider bekommen wir das häufig schon von unseren Eltern mit auf den Weg gegeben. Sätze wie "du kriegst ja nichts alleine hin" oder "du nutzloses Ding, du" sorgen dafür, dass das Kind verinnerlicht "Ich bin nichts wert." Es ist ja auch ganz klar. Für kleine Kinder sind wir die wichtigsten Bezugspersonen und so denken sie sich, wenn mein Papa oder meine Mama das sagen, dann muss das schon stimmen. Ein eifersüchtiger Erwachsener kann seine Eifersucht nur loswerden, wenn er realisiert, dass das was ihm als Kind gesagt wurde, nicht bezeichnend für IHN war, sondern für die Person, die das gesagt hat.

Wenn du das Gefühl hast, du hast Selbstwertprobleme und möchtest wieder einen stabilen Selbstwert aufbauen, dann kontaktiere mich und lass dir von mir im Coaching helfen.

Verlustangst

Leider ist es häufig so, dass wir im Laufe unseres Lebens die Erfahrung machen, dass eine von uns geliebte Person auf einmal nicht mehr da sein kann, komplett ohne Vorwarnung.

Häufig sind es die Eltern, die sich trennen, sodass dann ein Elternteil kaum noch Kontakt zum Kind hat. Überleg dir mal, was das für eine schwierige Erfahrung für das Kind sein kann. Der geliebte Vater war vorher immer jeden Tag zu Hause und steht dann auf einmal nicht mehr im Kontakt.

Das Kind fragt sich dann bewusst oder unbewusst "Bin ich so ein schlechtest Kind, dass mein Papa mich nicht mehr möchte?" (oder ähnliches). Wenn ein Kind sowas denkt, dann ist das Risiko hoch, dass auch der Erwachsene das noch denkt und immer am eigenen Wert zweifelt.

Ein anderes Szenario könnte sein, dass eine geliebte Person stirbt (z.B. der vorige Partner). Dort lernt man wieder unfreiwilliger Weise, dass man eine Person mit ganzem Herzen lieben kann und aus dem Nichts ist sie weg.

Auch dies kann verstärkte Eifersucht auslösen, weil wir dieses schmerzhafte Gefühl bei dem Verlust eines geliebten Menschen nicht nochmal durchleben möchten.

Wie kommt es eigentlich zu den negativen Gefühlen, die wir mit Eifersucht verbinden?

Am besten kann man das mit dem Reiz-Wahrnehmung-Abwägung-Reaktionsschema erklären. Es ist ist immer ein Ausgangsimpuls notwendig, bevor Eifersucht in der Beziehung überhaupt entstehen kann. Dieser kann innerhalb deiner Psyche liegen (z.B. ein bestimmter Gedanke) oder auch außerhalb (z.B. dein Partner flirtet mit jemandem).

Das bedeutet, wenn wir nichts sehen oder denken, das uns in irgendeiner Form eifersüchtig machen kann, wird auch kein Eifersuchtsprozess ausgelöst. Ist soweit logisch oder? Das heißt kurzum: damit dieser Impuls überhaupt Eifersucht bei dir auslösen kann, muss er von dir wahrgenommen werden.

Im Anschluss folgt eine bewusste oder unbewusste Abwägung, was jetzt passieren soll. Du überprüfst beispielsweise, ob das wirklich flirten ist, was du dort wahrnimmst oder bewertest, ob dein Gedanke überhaupt realistisch ist, oder einfach zu weit hergeholt.

Erst daraufhin, entsteht (oder entsteht nicht) ein Gefühl der Eifersucht. Nicht wie allgemein angenommen wird, als instinktive automatische Reaktion. Aus diesem Grund sehen wir in der Psychologie Eifersucht in der Beziehung auch nicht als einzelne Emotion, sondern als einen Prozess aus Reiz, Wahrnehmung, Abwägung und Reaktion. Das gerade angesprochene Gefühl löst in Folge deinen Wunsch nach Veränderung aus.

Faktoren, die Eifersucht begünstigen

Die Forschung zeigt deutlich, dass 2 Aspekte einen enormen Einfluss darauf haben, wie stark sich die Eifersucht ausdrückt. Es zeigte sich, dass ein hohes Maß an Besitzstreben gepaart mit Zweifeln an die eigene Attraktivität zu den höchsten Ausprägungen an Eifersucht bei einem Beziehungspartner führten.

In Studien der California State University konnte gezeigt werden, dass Gesellschaften, in denen materielles (und persönliches) Besitzstreben weniger ausgeprägt ist, deutlich weniger Eifersucht vorherrscht. Verschiedene Forscher (Aronson & Pines, sowie White) haben herausgefunden, dass ein geringes Selbstwertgefühlt zu einer Aufblähung der (gesunden) Eifersucht führen kann.

Man geht also davon aus, dass jemand, der sich selbst nicht als sehr wertvoll ansieht, kaum Sicherheit verspüren kann, dass sein Partner bei ihm bleibt. Dazu kommt, dass bei Menschen mit geringem Selbstwertgefühl, die Angst groß ist, dass sie nach einer möglichen Trennung nicht in der Lage sind, wieder einen (gleich guten) Partner zu finden.

Wichtig ist hier meiner Meinung nach aber zu beachten, dass allgemein angenommen wird, dass Eifersucht in der Beziehung fast nur in Menschen auftritt die ein geringes Selbstwertgefühl oder geringes Selbstbewusstsein haben. Das ist aber auf gar keinen Fall so drastisch, wie viele Leute es darstellen!

Wer kann denn eifersüchtig werden?

Im typischen Fall einer festen Partnerschaft gibt es einen fremdgehenden/flirtenden Partner, einen "Betrogenen" und die außenstehende Person (Rivale). Häufig wird (auch in der Wissenschaft) nur auf den Betrogenen und seine Eifersuchtsgefühle geschaut. Jedoch sind alle Beteiligten betroffen von diesem Konflikt.

Theoretisch kann der Betrogene innerhalb kürzester Zeit selbst zum Betrüger werden und somit die Rollen umdrehen. Des Weiteren wird häufig auch nicht auf die Gefühle der außenstehenden Person geschaut. Bei dieser können genauso starke Eifersuchtsgefühle aufkommen, wenn sich der Betrügende Partner doch gegen sie und für die ursprüngliche Partnerschaft entscheidet.

Wie werden Gefühle der Eifersucht in der Beziehung geäußert?

Es gibt keine einzigartige Reaktion auf Eifersucht. Menschen können so viele unterschiedliche Reaktionen an den Tag legen, dass man keine Reaktion eindeutig dem Phänomen zuordnen kann. Doch auch wenn die möglichen Reaktionen sehr vielfältig sind, zeigen sich Ähnlichkeiten. Frauen geben eine gefühlte Eifersucht häufiger zu als Männer.

Interessanterweise sehen Männer dabei den Grund für ihre Eifersucht in der Beziehung häufig extern, das heißt also beim „Rivalen“ oder bei der Partnerin. Frauen auf der anderen Seite sehen Gründe dafür eher bei sich. Sie befürchten häufiger, dass sie der Grund sind, warum ihr Partner sich von ihnen abwenden könnte.

Theorien über Eifersucht

Equity Theorie (WALSTER, BERSCHEID UND WALSTER)

Diese Theorie geht davon aus, dass die Beteiligten in zwischenmenschlichen Beziehungen danach streben, dass jeder einen gleichen Nutzen daraus zieht. Also ganz im Sinne „wenn ich nehme, möchte ich auch geben“ und andersherum. Bei Menschen mit geringem Selbstwertgefühl kann in dem Zusammenhang Unwohlsein aufkommen, da die Person befürchtet, nicht genug zur Beziehung beitragen zu können.

Obwohl diese Theorie einige Aspekte des Entstehens von Eifersucht gut erklären kann, finde ich, ist sie zu eng geschnitten auf den Aspekt des geringen Selbstwerts. Wie ich weiter unten noch zeigen werde, gibt es eine recht große Anzahl an Gründen, warum Eifersucht aufkommen kann.

Austauschtheorie (THIBAUT UND KELLEY)

Die Austauschtheorie erinnert ein bisschen an die Wirtschaft. In der Theorie gehen wir davon aus, dass wir alle nach möglichst vielen positiven Konsequenzen unseres Handelns streben. Wir verwenden den Begriff Nettobelohnung. Das ist also die Belohnung, die von der Bruttobelohnung bleibt, und wir unsere Kosten abziehen (also wie viel wir dafür tun mussten, oder wie viel Negatives wir dafür erdulden mussten.)

Belohnungen sind für uns beispielsweise das Gefühl geliebt zu werden, Status, Informationen etc. Kosten können sein, Angst, Anfeindung, Verwirrung und vieles mehr. Auch in dieser Theorie sieht es für die selbstunsichere Person nicht gut aus. Die Person erzeugt (zumindest von ihr gefühlt) viele Kosten für die Beziehung und lebt somit in ständiger Angst, der Partner mache sich bald aus dem Staub.

Auch diese Theorie kann einige Aspekte der Eifersucht in der Beziehung gut erklären, besonders in Bezug auf Personen mit geringen Selbstwertgefühl. Aber sie ist meiner Meinung nach auch nicht umfassend genug. Schauen wir uns mal einige Befunde an, zu anderen Motiven und Bedürfnissen, die zum Aufkommen von Eifersucht beitragen können.

Was bringt Eifersucht in der Beziehung? - Folgen von Eifersucht

Schäden und Nutzen

Eine andauernde Eifersuchtssituation kann über die Zeit zu emotionaler Distanzierung zwischen den Partnern führen. Der Eifersüchtige Partner nutzt diese Distanzierung als Schutzmechanismus vor den quälenden Gefühlen. Beim anderen Partner kann es eine Folge von Frustration oder schlechtem Gewissen sein.

Es gibt aber auch Folgen, die sich positiv auf unsere Beziehung auswirken. Es kann unter Umständen dazu kommen, dass sich der Partner aufgrund der aufkommenden Eifersucht Gedanken darüber macht, was sein Verhalten bei seinem Partner auslöst. Und so ist es möglich, dass er versucht in Zukunft die Interessen und Bedürfnisse seines eifersüchtigen Partners mehr zu bedienen.

Eifersucht in der Beziehung kann also funktional (nützlich) und disfunktional (schädlich) für die Beziehung sein. Wenn du von mir eine Hilfestellung bekommen möchtest, die Eifersucht in einer Beziehung möglichst nützlich zu gestalten, dann kontaktiere mich.

Ambivalenzen

Beim Eifersüchtigen Partner entstehen gleichzeitig Gefühle der Anziehung und der Wertsteigerung beim Gedanken an den Partner, da dieser nun attraktiver und wertvoller wirkt, wenn man sich nicht mehr sicher sein kann, dass er einem sicher ist (Gesetz der Anstrengung). Gleichzeitig erhöhen sich aber auch die gefühlten Kosten für den Eifersüchtigen, da er ja vermehrt Stress und Schmerz ausgesetzt ist.

Auf der anderen Seite gibt es diese Zwiespältigkeit auch für den anderen Partner. Der kann sich unter Umständen durch einen Flirt oder Anstrengungen seitens einer anderen Person bestätigt und attraktiv fühlen. Gleichzeit steigen jedoch häufig die Schuldgefühle gegenüber dem eigenen Partner.

Seitensprung und nun?

In einer der größten Studien zu Eifersucht in der Beziehung und Untreue (GREGORY WHITE) zeigte sich, dass Frauen physisch und emotional sehr stark auf einen Seitensprung ihres Partners reagieren, jedoch Männer diejenigen sind, die danach häufiger die Beziehung beenden.

Wenn der Mann überzeugend klarmachen kann, dass es ein Fehler war, es ihm Leid tut und es sofort beendet ist und nie wieder vorkommt, ist die Chance, dass die Beziehung bestehen kann, höher als wäre der Fall andersherum. Du steckst in einer komplizierten Situation wie dieser, dann biete ich dir meine Hilfe an.

Was passiert, wenn du eifersüchtig bist?

Affektive Reaktion (Was ich fühle)

In der Regel wird Eifersucht von 6 Emotionen und Stimmungen begleitet: Ärger, Furcht, Traurigkeit, Neid, sexuelle Erregung und Schuld. Hier können wir nochmal das Thema aufgreifen, dass sie an sich eher ein Dachbegriff für dahinter liegende Emotion ist, als ein eigenständiges Gefühl.

Kognitive Reaktion (Was ich denke)

Wenn du eifersüchtig bist, gehen dir sicher bestimmte Gedanken durch den Kopf. „Warum muss er/sie das immer machen?“, „Mich nervt es, dass ich nicht entspannen kann, wenn mein Partner mit einer/ einem anderen redet“ und vieles mehr. Eifersucht bringt häufig viele Überlegungen, Fantasien und Fragen mit sich, die in deinem Kopf umher gehen.

Somatische Reaktion (Was mein Körper macht)

Häufig beklagen sich die Betroffenen über Bauchschmerzen, keinen Appetit, Konzentrationsschwierigkeiten, Übelkeit und auch Schlafprobleme. Sogar bis hin zu Erbrechen und Durchfall kann es gehen. Eifersucht in der Beziehung kann sich also in körperlichen Reaktionen niederschlagen.

Verhaltensreaktion (Wie ich reagiere)

Auf Verhaltensebene hat man in der Vergangenheit bei Eifersucht quasi schon alles einmal beobachten können. Von gar keiner Reaktion über das sachliche darüber sprechen bis hin zu Selbstmord und auch Fremdtötung.

Zu den eher üblichen Reaktionen, die auch du sicher kennst, wenn du schon mal eifersüchtig warst, gehören das zur Rede stellen, Fluchen, beschimpfen, Rückzug (kommunikativ und physisch), Substanzmissbrauch aber auch Vergeltung (z.B. auch fremdgehen, wenn der Partner eine sexuelle Außenbeziehung hatte).

Man kann sehen, dass hier wieder einige Verhaltensweisen zielführend und nützlich sind und einiges deiner Beziehung sicher nicht gut tun wird. Hier gilt es den richtigen Weg zu wählen.

Typische Coping-Stile (Coping = Bewältigung) von Eifersüchtigen

  1. Verbessern der Partnerschaft, um sie attraktiver zu machen als die bedrohende Außenbeziehung
  2. Das Einmischen in die Außenbeziehung (mit dem gleichen Ziel)
  3. Bestehen auf eindeutige Bindungssignale (Ehe(-ring)), um den Ausstieg aus der Partnerschaft zu erschweren
  4. Herabsetzen des Partners (oder Rivalen), um den möglichen Verlust weniger schmerzhaft zu machen
  5. Entwickeln von Alternativmöglichkeiten (um unabhängig vom Partner zu werden)
  6. Verleugnen und Vermeiden
  7. Selbstreflexion und Veränderung
  8. Mitteilen und sich helfen lassen

Die hier genannten Bewältigungsmechanismen sieht man häufig bei Eifersucht in der Beziehung. Ich selbst habe auch schon eine Vielzahl davon angewendet, als ich eifersüchtig war. Hier solltest du im Zweifel wieder überlegen, was für dich überhaupt sinnvoll ist. Ich persönlich denke, dass an sich selbst arbeiten immer ein guter Weg ist.

Denn die Arbeit an dir selbst kann realistisch Erfolge bringen. Auch die Kommunikation dem Partner gegenüber kann helfen. Andere Bewältigungen können kurzfristig einen positiven Effekt haben, aber auf lange Sicht eher wenig bringen. Das muss sich in deiner spezifischen Situation zeigen. Dafür bieten sich psychologische Beratung und Beziehungscoaching an.

Krankhafte Eifersucht - Wenn Eifersucht in der Beziehung pathologisch ist

Krankhaft ist Eifersucht unter bestimmten Voraussetzungen. Krankhaft ist statistisch gesehen erstmal eine starke Abweichung von dem Normalen. Aber was befindet sich denn abseits der Norm? Und was ist denn normal in Sachen eifersüchtig sein? Dies hängt zum Beispiel sehr stark vom Kulturkreis ab, in dem man sich bewegt. In manchen Kulturen herrscht eine andere Auffassung der Rollen von Mann und Frau in der Partnerschaft. Dies kann dazu führen, dass dort schneller Eifersuchtsgefühle ausgelöst werden.

Wenn man das ganze schon nicht so ganz genau messen kann, dann kann man jedoch in der Psychologie immer zwei Faustregeln beachten. Etwas ist krankhaft oder hat Störungscharakter, wenn der Betroffene oder andere stark darunter leiden. Eine zweite Regel für krankhafte Eifersucht: etwas hat Störungscharakter, wenn der Betroffene oder Menschen in der Umgebung gefährdet werden. Sollte es also zu ausgeprägten Gewaltfantasien oder tatsächlich -Handlungen kommen, dann kann man Eifersucht als krankhaft ansehen. Genaue Ausprägungen von krankhafter Eifersucht siehst du in der folgenden Auflistung.

Symptomatische Eifersucht

Es ist möglich, dass unangemessen gesteigerte Eifersucht in der Beziehung als Folge von psychischen oder körperlichen Störungen auftritt. Z.B. bei Hirnschädigungen, fortgeschrittener Multipler Sklerose, Schizophrenie, Alkohol- und Drogenmissbrauch. Sie ist dann ein Symptom, wenn sie nach der oder gleichzeitig mit der Störung aufgetreten ist, wenn ihre Ausprägung eng mit dem Verlauf der Störung verbunden ist und wenn keine reale Provokation von Eifersucht vorhanden ist. Dann bezeichnet man eine krankhafte Eifersucht als symptomatisch. Sie ist also ein Symptom einer anderen Krankheit oder Verletzung.

Wahnhafte Eifersucht

Häufig tritt Eifersucht ja auf, obwohl der Partner gar nicht real fremd gegangen ist. Dies lässt sich dann in einem klärenden Gespräch meist recht einfach ausräumen. Es kann jedoch vorkommen, dass ein Eifersüchtiger absolut überzeugt davon ist, dass sein Partner fremdgeht und man ihn nicht vom Gegenteil überzeugen kann.

Wenn diese sehr stabilen und unveränderlichen Überzeugungen über die Untreue dann auch noch stärker ausgeprägt sind, als es in dem Kulturkreis normalerweise üblich ist, diese Überzeugungen auf Sachlage auch von anderen nicht nachvollzogen werden kann, dann spricht man von wahnhafter Eifersucht in der Beziehung. Sie tritt bei Männern 2-3mal häufiger auf als bei Frauen ist jedoch häufig nur extrem schwer von normaler Eifersucht zu unterscheiden.

Pathologisch reaktive Eifersucht

Auch wenn Eifersucht nicht durch eine Krankheit bedingt oder durch wahnhafte Gedanken ausgelöst wird, kann sie pathologischen Charakter haben. Bei Personen die z.B. aufgrund ihrer Persönlichkeitsstruktur so veranlagt sind (überempfindlich, schwaches Selbstbewusstsein, besondere Verletzlichkeit) oder eine negative Erfahrung mit Untreue gemacht haben, kann es zu stark übertrieben und unangemessenen Eifersuchtsreaktionen kommen, die sowohl Einfluss auf ihre Psyche als auch auf ihr verhalten haben und somit als krankhafte Eifersucht eingestuft werden können.

Was tun gegen Eifersucht?

Grundlegend sagt man in der Psychologie: Etwas muss erst behandelt werden, wenn es mich oder andere entweder gefährdet oder dazu bringt, zu leiden. So ist es natürlich mit Eifersucht auch. Ganz leichte und seltene Eifersuchtssituationen erheben meist keinen Bedarf zu handeln. Erst wenn die Eifersucht regelmäßig und/oder sehr stark ausgeprägt ist, kommt die Frage auf, was tun gegen Eifersucht.

Man kann dabei seine Eifersucht selbst bekämpfen oder sich professionelle Hilfe holen und sich quasi in "Eifersucht Therapie" begeben. Auf dieses Möglichkeiten gehen wir später noch genauer ein.

Grundsätzlich kannst du unterschiedliche Stellschrauben drehen, wenn du etwas gegen Eifersucht tun möchtest.

Zum einen kannst du etwas an der Situation ändern. Mal angenommen dein Partner oder deine Partnerin hat gerade einen Kollegen von dir kennengelernt, den du nicht so gern magst. Du kommst mit der Person überhaupt nicht gut klar, aber dein(e) Partner(in) schon.

Es macht dich eifersüchtig. In dem Fall kannst du theoretisch mit deinem Partner reden und ihm erklären, dass es sich komisch anfühlt, dass er oder sie mit einer Person sehr gut klar kommt, die du überhaupt nicht magst. Du hast Angst, dass es eure Beziehung beeinflusst, falls dein Partner dann zwischen den Stühlen stehen könne.

Da dein Partner die Person gerade erst kennengelernt hat, kann man eventuell zu einem Einverständnis kommen, dass der Partner die Beziehung zu der Person nicht weiter ausbaut.

Man nimmt also den Stressor und eliminiert ihn. Wenn es keinen Rivalen mehr gibt, gibt es auch keine Eifersucht mehr.

Man kann natürlich auch an sich arbeiten. Ich frage mich, was löst bei mir diese Eifersuchtsreaktion aus. Was sind die Gründe dafür? Und ist das, was ich befürchte wirklich so? Ist es so schlimm, wie es mir im ersten Moment vorkommt? Was kann ich tun, damit es sich nicht mehr so schlimm anfühlt.

Der dritte Faktor, der sich verändern kann, ist mein Partner. Mal angenommen, mein Partner hat eine neue Kollegin auf Arbeit. Grundsätzlich habe ich damit gar kein Problem, auch nicht damit, dass mein Partner häufig mit ihr zusammen arbeiten muss. Aber eventuell sagt mir mein Partner seit einiger Zeit nicht mehr so oft, dass er mich liebt und das lässt mich unsicher fühlen. Wenn ich darüber spreche, kann ich eventuell etwas gegen meine Eifersucht tun.

Genauso gut, könnte ich mit meinem Partner Rahmenbedingungen besprechen. Wenn ihr gemeinsam im Café zusammen arbeitet, ist das ok für. Wenn ihr bei ihr zu Hause arbeitet, fühle ich mich unwohl. Kommunikation ist King.

Eifersucht bekämpfen

Deine Eifersuchtsgefühle loszuwerden kommt dir eventuell unmöglich vor. Du hast das Gefühl, dass dieser Zustand die Überhand gewonnen hat. Du hast keine Kontrolle mehr über dich. Ich verstehe dich. Dennoch gibt es einige Dinge, die du tun kannst, damit du deine Eifersucht überwinden kannst, Schritt für Schritt.

Tipp 1

Baue dein Selbstwertgefühl aus. Wie du oben schon gelesen hast. Mangelndes Selbstwertgefühl ist einer der größten Auslöser für Eifersucht. Doch wie schaffst du es, dein Selbstwertgefühl und damit dein Selbstbewusstsein zu steigern? Du musst immer mehr auf DEINEN WEG zurückfinden. Menschen, die ihr Ding durchziehen und zum Beispiel einer Arbeit nachgehen, die sie absolut erfüllt, berichten davon sich ruhiger uns selbstbewusster zu fühlen.

Es ist in der Tat so. Wenn ich jemanden im Coaching habe, der Niedergeschlagen, traurig oder antriebslos ist, dann analysiere ich mit ihm oder ihr die Situation, in der sich die Person gerade befindet. Ist die Person zufrieden mit ihrer Tätigkeit. Macht sie diese auch gut. Ist die Person glücklich über ihre Beziehung zu Freunden und Familie. Ist die Gesundheit der Person in Ordnung? Fühlt sich die Person zu fett? All diese Dinge sind ein integraler Bestandteil von Zufriedenheit. Wenn man diese Säulen aufbaut kann man seine Eifersucht bekämpfen.

Tipp 2

Versuche Beweise zu finden. Die meisten Eifersüchtigen bilden sich ein, "zu wissen", dass ihr Partner sie betrügt oder betrügen will. Doch wenn man ganz genau nachfragt, dann können sie häufig nicht stichfest erklären, woran sie das festmachen.

Versuche Beweise zu finden und du wirst wahrscheinlich feststellen, dass du keine findest.

Tipp 3

Stärke deine Liebe zu dir selbst. Wenn du dich selbst nicht für liebenswert hältst, wirst du deinem Partner niemals glauben, dass er dich vollends liebt. Selbstliebe wird erleichtert, wenn man lernt, dass die eigenen Errungenschaften, Leistungen oder Fehler gar nicht zur eigenen Identität gehören. Man kann scheitern und trotzdem wertvoll sein. Man kann erfolgreich sein und trotzdem nicht liebenswert. Wenn man zu der Erkenntnis kommt, dass man auch wertvoll und liebenswert ist unabhängig von der äußeren Situation, dann kann man anfangen, sich selbst zu lieben, egal wo man gerade steht. Du wirst dir vielleicht gerade denken "Es ist unmöglich, dass ich an diesen Punkt komme." Das verstehe ich. Aber keine Sorge, das haben auch schon andere vor dir gesagt und hatten letztlich unrecht 😉

Tipp 4 

Werde wieder unabhängiger. Wenn du das Gefühl hast, dein komplettes Leben ist abhängig von deinem geliebten Partner, dann wird sein oder ihr Wert für dich nur unnötig in den Himmel gehoben. Mach wieder mehr Dinge alleine. Triff dich mit Freunden oder gehe zu Hobbys, die DIR Spaß machen. Das zeigt dir, dass du auch allein gut lebensfähig bist. Unabhängige Aktivitäten werden wir helfen, deine Eifersucht zu bekämpfen.

Eifersucht Therapie

Es ist immer sinnvoll sich professionelle Hilfe zu holen. Alles, was ich bis jetzt gemacht habe, in dem ich sehr erfolgreich wurde, habe ich unter der Anleitung von Trainern oder Coaches gelernt. Was du bisher vielleicht noch nicht über mich wusstest: Ich bin zweifacher deutscher Meister im Karate und habe es als junger Trompeter mit gerade mal 5 Monaten Übung zum Landeswettbewerb von "Jugend musiziert" geschafft. In der Tat hatte ich bis zum deutschen Meistertitel im Karate auch gerade mal 2 Jahre Training. Das sage ich dir nicht, um anzugeben. Ich möchte dir damit einen Gedanken klarmachen:

Hab ich diese Errungenschaften nur mir selbst zu verdanken? Natürlich nicht. Ich hatte in beiden Fällen Lehrer, mit denen ich einmal oder mehrfach pro Woche trainiert habe. Das direkte Feedback von jemanden mit sehr geschultem Auge und Erfahrungen in dem Bereich sind unendlich viel Wert. Ein Mentor von mir hat mal gesagt: Wenn ich mir einen Coach hole, kann ich meine Lernkurve von 10 Jahre auf 2 Jahre reduzieren. Stell dir das mal vor! Du lernst quasi 5mal so schnell, wie allein.

Doch das ist nicht alles...

Mindestens ein Impuls pro Woche über einen längeren Zeitraum führt zu Erfolg in jedem Lebensbereich. Schon die Psychotherapieforschung hat das bewiesen. Am erfolgreichsten sind Psychotherapien wenn sie mindestens 6 Monate lang einmal die Woche durchgeführt werden. Warum ist das so? Weil dieser wöchentliche Impuls dafür sorgt, dass man auf der Spur bleibt.

In den meisten Fällen ist es so, dass die Menschen eigentlich wissen, was sie tun müssen, aber es klappt trotzdem nicht. Nehmen wir den Sixpack zum Beispiel. Jeder weiß, dass viel Obst und Gemüse und regelmäßige Fitnessstudio-Besuche dafür unabdingbar sind. Doch obwohl viele Menschen gern den perfekten Beachbody hätten, tun die meisten Menschen nicht, was getan werden müsste. Jede Woche einmal mit seinem Ansprechpartner zu sprechen, hilft, auf der Spur zu bleiben.

Genauso verhält es sich mit Coaching oder der Eifersucht Therapie. Als Paartherapeut und Beziehungscoach habe ich natürlich regelmäßig Fälle, bei denen Menschen speziell zu mir kommen, weil sie einen Eifersucht Therapie möchten.

Wir nehmen uns dann in dem Fall auch mehrere Monate Zeit, denn dann geht es nicht nur um Eifersucht. Wir analysieren alle möglichen Lebensbereiche. Arbeit, Freundes- und Familienbeziehungen, Hobbys, Pläne und Träume für die Zukunft und Verletzungen aus der Vergangenheit. Denn eine Eifersucht Therapie kann letztlich nur wirklich erfolgreich werden, wenn die betroffene Person als Mensch wächst; beruflich, privat, persönlich und als Gruppenmensch.

Das regelmäßige Eifersuchtscoaching sorgt dann dafür, dass das Erarbeitete dann wirklich in die Umsetzung kommt. Denn dein Erfolg kommt letztlich nur vom Tun.

Eifersucht überwinden

Die Bekämpfung und Therapie können in vielen Fällen beim Eifersucht überwinden helfen.

Das Eifersucht Überwinden passiert letztlich graduell. In der Psychologie sagt man, dass wir uns bei den meisten unserer Eigenschaften auf einer Skala bewegen. Es gibt also nicht 0 und 1. Es gibt nicht “eifersüchtig” und “nicht eifersüchtig”. Das bedeutet wiederum, wenn wir unsere Eifersucht überwinden wollen, dass wir uns langsam aber sicher auf der Skala bewegen müssen.

Wie machen wir das?

Kontinuierliche Persönlichkeitsentwicklung ist der Schlüssel um Eifersucht überwinden zu können.

Ich habe vorhin schon darüber gesprochen was die Ursachen und Auslöser von Eifersucht sind. Wenn du dir die zu Herzen nimmst und kontinuierlich an deiner Situation arbeitest, hast du die Möglichkeit sie über die Zeit loszuwerden.

Das Pareto-Prinzip besagt, dass 20% deines Aufwandes 80% deiner Ergebnisse herbeiführen. Wenn man sich also auf die wichtigsten 20% beim Überwinden von Eifersucht konzentrieren möchte, dann sollte man sich mit seinem Selbstwert und seiner gelernten Verlustangst auseinandersetzen.

(Beziehungs-)Coaching und Therapie ist der Nachweislich beste Weg um den Selbstwert einer Person zu stärken. Christian Bischoff hat mal gesagt: “Sage jemandem etwas lang genug, oft genug, intensiv genug und mit genügend Überzeugungskraft und er wird dir glauben”. So wie wir als Kinder den Erwachsenen glauben, wenn sie uns sagen “du bist so ein anstrengendes Kind” so glauben wir auch den positiven Dingen, die wir regelmäßig und immer wieder hören.

Das Coaching bietet den Raum dafür, Da man im Coaching einmal pro Woche über einen längeren Zeitraum zusammen arbeitet, kann ich dir dabei helfen, die schlechte Software, die dir damals installiert wurde zu updaten und umzuschreiben. So kannst du wie so viele meiner vorigen Kunden über die Zeit einen stabilen Selbstwert aufbauen und damit langfristig deine Eifersucht überwinden.

Wenn du dazu meine Hilfe möchtest, kontaktiere mich und vereinbare ein kostenloses Erstgespräch. Diese Session werden wir dafür nutzen, damit du mir genau deine Situation schildern kannst, die Herausforderungen die du hast und deine Wünsche, die du mitbringst. Wir werden die Session auch noch dazu nutzen, dass du mich kennen lernst. Ich werde möglichst viel über mich als Person preisgeben, damit du herausfinden kannst, ob du mich magst und ob du mir vertraust.

Denn die Forschung hat herausgefunden, dass es in erster Linie darauf ankommt wie gut die Beziehung ist zwischen Coach und Kunden. Die Methodik, die letztlich zum Einsatz kommt ist nachrangig. Wenn du dich dann dazu entscheidest, länger mit mir zu arbeiten haben wir die beste Grundlage gelegt, dass du deine Eifersucht überwinden kannst.

Eifersucht in der Beziehung - Fazit

Eifersüchtig sein ist die Reaktion auf eine vermeintliche oder tatsächliche Bedrohung der eigenen Interessen durch eine Außenbeziehung des Partners. Sie gehört damit nicht zu Affekten Wie Hass, Wut oder Ärger. Sie umfasst also nicht nur die Emotion, sondern alle Facetten menschlicher Aktivität: Gefühle, Gedanken, körperliche Reaktion und Verhalten.

Ich persönlich sehe Eifersucht in der Beziehung als ein Instrument, um mir Dinge aufzuzeigen, an denen ich persönlich wachsen könnte. Sie kann wie eine Lupe genutzt werden um unsere Entwicklungspotenziale aufzudecken. Ich hoffe, du hast in diesem Artikel mehr über dich oder deinen Partner gelernt und ihr nutzt dies als Trittbrett für einen neuen Entwicklungsschritt in eurer Beziehung.


3 thoughts on “Eifersucht in der Beziehung

  1. Lieber Ramón, das ist ein sehr hilfreicher Text.
    Ich habe mich in einigen Punkten wieder erkannt und verstehe jetzt besser was der Auslöser für meine Eifersucht ist. Das macht es aber noch nicht leichter damit umzugehen…
    Hast du Tips wie ich mein Verhalten umstellen kann um „besser“ Reagieren zu können?

    1. Liebe Marfalda,

      Ich freue mich, dass du aus dem Text was für dich mitnehmen konntest 🙂

      Zu deiner Frage:
      Meinst du mit „reagieren“ wie du emotional reagierst oder dein Verhalten, wenn du eifersüchtig bist?

      Wenn es um dein Verhalten hinterher geht, nehme ich mal an, dass du einen Partner oder eine Partnerin hast, bei dem/der du eifersüchtig wirst, richtig?

      Meine Empfehlung wenn das regelmäßig aufkommt: offen mit deinem Partner drüber reden. Aber Pass auf, dass du ihn oder sie auch nicht angreifst.

      Kommuniziere welche Situation in dir welches Gefühl ausgelöst hat und dass du das gern in Zukunft verbessern würdest. Und bitte deinen Partner gemeinsam eine Lösung zu finden.

      So zeigst du, dass irgendetwas in dir ausgelöst wird und dass du gewillt bist für dich und deine Beziehung zu arbeiten.

      Ich hoffe, das hilft dir. Alles Gute, Ramón

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*