Seelische Grausamkeit in der Beziehung

„Seelische Grausamkeit in der Beziehung“ lässt mir schon als Begriff ein bisschen einen Schauer über den Rücken laufen. In meinem privaten Leben hat dieses Phänomen überhaupt keinen Platz. Jeder der mich auch nur absichtlich anlügt wird gnadenlos aus meinem sozialen Kreis rausgeschnitten.Frau Schwarz weiß weinend mit Text "Seelische Grausamkeit in der Beziehung"

Einfach ist das natürlich nicht. Und hab ich das schon immer hinbekommen? Natürlich auch nicht. Es ist ein Prozess. Manchmal ist es sogar so schwierig, dass man in unerträglichen Umständen verharrt, obwohl man doch eigentlich „weiß“, dass das nicht gut für einen ist. Warum?! Ich versuche auf Basis meiner Erfahrung im Beziehungscoaching und in der Paartherapie ein paar Antworten zu finden. Ich hoffe, sie helfen dir.

Ein typisches Bild von Seelischer Grausamkeit in der Beziehung…

Magda erzählt mir, dass ihr Mann doch eigentlich ein guter Kerl sei. Sie sei damals mit ihm zusammengekommen, weil er so faszinierend war. Er wirkte selbstbewusst, war charmant und witzig war er auch noch. In den ersten Wochen habe sich alles perfekt angefühlt. „Wir waren eine EINHEIT“, sagt sie. Dies ist eine häufige Aussage von Menschen, die später sagen, Ihnen widerfährt seelische Grausamkeit in ihrer Beziehung.

Denn kein Partner wirkt unerträglich von Anfang an. Kein Mann oder keine Frau, die sich hinterher als Katastrophe entpuppt, ist von Null auf Eins eine Katastrophe. Seelische Grausamkeit in der Beziehung ist ein gradueller Prozess. Erst ein kleines bisschen hier, dann ein kleines bisschen da und nach ein paar Wochen, Monaten oder erst Jahren können wir selbst kaum mehr erklären, wie es „so weit kommen konnte“.

Aus meiner Erfahrung gibt es viele unterschiedliche Formen der Grausamkeit in der Beziehung. Ich möchte mal ein paar typische Varianten mit dir teilen.

Formen seelischer Misshandlung in der Partnerschaft

Runtermachen

Fachlich ausgedrückt könnte man es auch das Herabsetzen deines Wertes nennen. Typischerweise passiert seelische Grausamkeit in der Ehe aufgrund von Selbstwertproblemen. „Bei wem?“, fragst du? Bei euch beiden, aber darauf gehen ich später noch ein.

Wenn dein Partner dir immer wieder sagt, „Du siehst nicht gut aus, mit dem was du anhast.“, oder „Davon würde ich die Finger lassen, davon hast du keine Ahnung“ dann kann das schon zu seelischer Grausamkeit in der Beziehung zählen.

Natürlich kann es sein, dass dein Partner Recht hat. Wenn du das Gefühl hast, dass seine Aussage angemessen ist, dann ist das natürlich in Ordnung. Von seelischer Grausamkeit durch den Partner redet man erst, wenn er es absichtlich macht, um dir zu schaden. Es muss aber trotzdem ok sein, dir die Wahrheit zu sagen, wenn es stimmt.

Emotionale Erpressung

Eine der bekanntesten emotionalen Erpressungen ist wohl der Satz „Wenn du mich jetzt verlässt, dann tue ich mir etwas an!!“. Das ist wirklich grausam. Uns wird eingetrichtert, dass wir Schuld wären, wenn sich unser (Noch-)Partner etwas antut.

Das ist natürlich ABSOLUTER NONSENS!!!! Nur ist es schwierig das auch so klar zu sehen, wenn man selbst mit drin steckt. Beziehungen die voll sind mit seelischer Misshandlung fühlen sich meist an wie eine große Suppe aus Schleim. Nichts ist klar, alles ist zäh. Man fühlt sich gefangen.

Gerade in diesem Beispiel ist es wichtig zu sehen, wer hier welchen Anteil an der Angelegenheit hat. Du hast keine Verpflichtung mit jemandem zusammen zu bleiben, nur weil du Angst hast, dass er oder sie sich etwas antut. Selbst wenn es tatsächlich zu der grausamen Situation käme, dass sich die dann verlassene Person wirklich etwas antut, dann ist es wichtig zu verstehen, dass du sie nicht dazu gebracht hast. Die Person hat sich selbst dazu entschieden.

Mal angenommen, ihr hattet gerade das Trennungsgespräch und du hast das Gefühl, dass dein Gegenüber jetzt akut eine Gefahr für sich (oder andere) ist, dann kannst du dir natürlich auch professionelle Hilfe holen. Der Berliner Krisendienst wäre so eine Möglichkeit. In deinem Bundesland oder deiner Stadt gibt es mit Sicherheit auch einen ähnlichen Ansprechpartner.

Soziale Isolation

„Schatz ist es ok, wenn ich übers Wochenende mit den Mädels wegfahre?“ Diese eigentlich harmlose Frage löst bei manchen Partnern eine Wutreaktion aus.

Es gibt Partner, die schleichend oder manchmal auch sehr offensichtlich versuchen, dich von anderen Menschen zu isolieren. Die Frage, warum sie das tun, ist manchmal nicht ganz einfach zu beantworten. Häufig hat es – wie so viele Probleme in der Beziehung – damit zu tun, dass dein Partner einen geringen Selbstwert oder eine hohe Verlustangst hat. Sie sind meiner Erfahrung nach die 2 häufigsten Ursachen für seelische Grausamkeit in der Beziehung.

Vielleicht denkst du dir jetzt „Nee, das kann bei meinem Partner nicht sein“. Und vielleicht hast du Recht. Aber bei vielen Menschen ist es so, dass sie es nie zugeben würden, oder vielleicht auch sehr selbstbewusst wirken, aber in ihnen drin eine Angst vorherrscht, dass sie nicht gut genug sind.

Und wenn man diesen Gedanken hat, dann besteht natürlich – zumindest im Kopf des Betroffenen – häufig die Befürchtung, dass der eigene Partner gehen könnte, wenn er oder sie merkt, dass das Leben mit anderen Menschen angenehmer ist; oder auch einfach die Zeit ohne besagten Partner.

Und das führt manchmal zu diesen Akten seelischer Grausamkeit. Du siehst also, nicht immer ist es ein böser Wille, der den Partner antreibt. Manchmal ist es auch die gefühlte Not.

Beleidigung 

„Du bist so eine dumme Hure“. Wow, diesen Satz erwartet man nicht unbedingt in einem Blogartikel eines Psychologen. Solche und ähnliche Sätze sind jedoch keine Seltenheit beim Thema psychische Misshandlung in der Partnerschaft.

Warum tut ein Partner das? Nun, warum DEIN Partner das im Spezifischen macht, kann ich natürlich nur sagen, wenn ich mal mit ihm spreche, aber generell erkenne ich bei meinen Kunden häufig ein Muster.

Solche Beleidigungen sind meist eine Begleiterscheinung von Wutausbrüchen. Deshalb muss man sich die Frage stellen, wo kommt der Wutausbruch her und was hat er für eine Funktion?

Es gibt einen Leitsatz, der hier meiner Meinung nach wichtig ist: (Fast) jedes Menschliches Verhalten ist erklärbar, wenn man alle Einflussfaktoren kennt und Verhalten hat immer eine Funktion – auch wenn diese manchmal nicht offensichtlich ist (In Sachen seelische Grausamkeit in der Beziehung ist es besonders schwierig, dies zu akzeptieren).

In Sachen Wut (oder Ärger, müsste man sagen; das ist die Grundemotion, die dahinter liegt) liegt die Funktion immer in der Kontrolle. Wer wütend wird hat das Gefühl wieder Einfluss auf seine Umwelt zu bekommen. Man versucht einer Ohnmacht zu entkommen. Aus diesem Grund entsteht Ärger meist in 2 Situationen.

  1. Wenn Menschen sich in die Ecke gedrängt fühlen (und nicht wissen, wie sie anders da raus kommen)
  2. Wenn Menschen vorher traurig waren (denn Traurigkeit hat eine andere positive Funktion, auf die ich mal in einem anderen Artikel eingehen kann, bringt aber ein gewisses Gefühl der Machtlosigkeit mit sich)

Übrigens, natürlich können Beleidigungen auch ohne Ärgerausbrüche entstehen. Du hast das Gefühl, dass dein Partner dich runtermachen möchte (s.o.) und das meist noch aus einer Situation heraus, in der er oder sie bei klarem Verstand ist.

Dies ist meist noch härter zu verkraften, da man sich nicht mal genau erklären kann, warum ein Partner, der einen doch eigentlich lieben sollte, so etwas tun würde.

Manchmal ist es tatsächlich einfach Unbedachtheit. Vielleicht hat dein Partner oder deine Partnerin selbst Eltern gehabt, die immer so mit ihm oder ihr umgegangen sind. Es war normal, dass sich jeder mal Sprüche eingefangen hat. Natürlich ist das nicht sinnvoll als Eltern solch ein Umfeld zu kreieren, aber meist wissen wir als Erwachsene, dass unsere Eltern auch alles andere als perfekt waren.

Manchmal greifen Partner aber auch zu dieser seelischen Grausamkeit in der Beziehung, um dich herabzusetzen (s.o.). Wenn sie dir zeigen, dass du nichts kannst, oder nichts wert bist, fühlen sie sich selbst im Vergleich selbst mehr wert. Das ist natürlich absoluter Bullshit, aber Menschen mit geringem Selbstwert haben die Tendenz sich viel zu vergleichen.

Vielleicht kennst du den Spruch: „Vergleiche dich nicht mit Anderen, sondern nur mit deinem gestrigen Ich“. Der Spruch ist zwar sehr simpel und plakativ, aber ich finde, die meisten Menschen sollten mehr danach leben. Denn vergleiche mit Anderen bringen dich nie weiter.

Wenn du dich mit Anderen vergleichst, denen es schlechter geht, fühlst du dich vielleicht kurzfristig gut, aber es bringt dir nichts für deine persönliche Entwicklung oder auf dem Weg zu deinen Zielen. Wenn du dich mit Anderen vergleichst, denen es besser geht als dir, bringt dir das auch nichts, wenn es dich dadurch schlecht fühlen lässt.

Bei Menschen, die weiter sind im Leben als du, lohnt sich die Einstellung „Ich freue mich, dass sie schon so viel geschafft haben und kann von ihnen lernen“. Vergleichen solltest du dich also immer nur mit dir selbst wie du gestern warst. Denn da siehst du, ob du dich als Person weiterentwickelst.

So, entschuldige den kurzen Exkurs, aber das musste ich mal loswerden :).

Also um den Gedanken nochmal kurz abzuschließen: Manchmal beleidigt dich dein Partner, weil er sich selbst für wertlos hält, um deinen Wert zu mindern (wie beim Herabsetzen). Das geben viele Menschen nicht zu, aber wenn man genau hinschaut, kann man das erkennen.

Anschreien

Anschreien basiert letztlich auf ähnlichen Prinzipien wie Beleidigungen auf Basis von Wutausbrüchen (siehe oben). Es hat meist eine Kontrollfunktion. Ich will Macht oder Kontrolle über mich, mein Umfeld oder mein Gegenüber haben. und hinter dem Thema Kontrolle steckt meist das Grundbedürfnis Sicherheit.

Schuldzuweisung

Hast du in letzter Zeit häufiger den Gedanken, dass es an dir liegt, dass eure Beziehung nicht rund läuft? Das kann natürlich stimmen, aber womöglich ist dein Partner nur sehr geschickt darin, die Schuld dir in die Schuhe zu schieben.

Bei Schuldzuweisungen handelt es sich um seelische Grausamkeit in der Beziehung, die meist auf Schutzmechanismen zurückgeht. Wir Menschen haben generell die Tendenz, die Schuld für misslungene Ereignisse bei anderen zu suchen.

In der Psychologie sagen wir dazu externale Attribution. Wir suchen die Schuld außerhalb von uns Selbst (Errungenschaften schreiben wir uns meist aber lieber Selbst zu 😉 ).

Zu einer psychischen Misshandlung in der Partnerschaft wird diese menschliche Tendenz erst, wenn sie systematisch und wiederkehrend Auftritt in Momenten wo eigentlich klar ist, dass die Verantwortung bei der Person selbst liegt.

Häufig ist es so, dass Menschen mit ihrem Leben unzufrieden sind oder auch sehr negative Erfahrungen im Elternhaus gemacht haben und dann davon überzeugt sind, der Partner ist Schuld an ihrer Misere.

Du siehst also, es handelt sich hier um seelische Grausamkeit in der Beziehung, aber dieser muss nicht immer aus einer bösen Absicht entstehen. Manchmal wissen es Menschen in ihrer Not einfach nicht besser.

Was wir daraus nun für Schlüsse ziehen können…

Dies war nur eine Auswahl der häufigsten seelischen Grausamkeiten in Ehen und anderen Partnerschaften. Was du aus diesem Artikel mitnehmen solltest ist, dass man sich seelische Misshandlungen nicht gefallen lassen muss und auch nicht sollte.

Dennoch hilft es, sich klar zu machen, dass der eigene Partner manchmal nur unbewusst aus der eigenen Not heraus handelt. Solchen Partnern kann in ihrer persönlichen Entwicklung geholfen werden (insofern sie dazu bereit sind).

Sollte es in deiner Partnerschaft zu seelischer Grausamkeit kommen, bei der du dir sicher bist, dass dein Partner das mit Absicht macht, um dir zu schaden, dann würde ich an deiner Stelle ganz genau überlegen, ob mir eine solche Ehe / Beziehung auf Dauer gut tut und würde aus dieser Überlegung dann meine Konsequenzen ziehen.

Ich hoffe, dieser Artikel hat dir ein paar Gedankenimpulse gegeben. Bis zum nächsten mal, Ramón.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*